Gewinner 2018

Gewinner des Deutschen Jugend-Arbeitsschutz-Preises 2018

Stuttgart, 23. Oktober 2018. Die Gewinner des Deutschen Jugend-Arbeitsschutz-Preises 2018 wurden von dem Eishockeytorwart der der Bietigheim Steelers, Siniša Martinović, bei der Eröffnungsveranstaltung zur „Arbeitsschutz Aktuell 2018“ in Stuttgart ausgezeichnet.



Vertreter aller drei
Gewinnerteams 2018
(Foto: HINTE)











Gewinnerbeiträge im Überblick


Gewinner des ersten Platzes: 
das Team der Mainka GmbH & Co.
mit Staatssekretärin Katrin Schütz
sowie FASI-Geschäftsführer
Karlheinz Kalenberg (rechts im Bild)
(Foto: HINTE GmbH)


Über den ersten Platz freute sich das Team der Bauunternehmung August Mainka GmbH & Co. aus Lingen (Ems) für das Projekt „Sicherheitslaufmatte für Bewehrungen“
Auf Baustellen lauern viele Gefahren. Die Bauunternehmung August Mainka GmbH & Co. haben sich die Sicherheit während der Bauphasen auf die Fahnen geschrieben. Insbesondere während der Verlegung der Bewehrung bis zum Zeitpunkt der Betonage kommt es schnell zu Arbeitsunfällen. Liegen keine Holzbohlen o.ä. aus, muss der Mitarbeiter permanent auf die Bewehrung schauen, um jeden Schritt genau zu platzieren. Die größte Gefahr bei fehlenden Laufwegen besteht darin, dass die Mitarbeiter stolpern oder sogar umknicken und sich verletzen. Das Auslegen von Holzbohlen ist kraftaufwendig und unhandlich, da hierfür meist zwei Mitarbeiter benötigt werden. Außerdem sind Laufwege aus Holz bei Frost rutschig und bei Regen kann das Wasser auf dem Holz nicht abfließen. Diese Materialien sind in puncto Arbeitssicherheit kontraproduktiv.
Die Auszubildenden der Bauunternehmung August Mainka GmbH & Co. haben sich zum Ziel gesetzt, eine handlichere Alternative zu erstellen. Dabei haben die Azubis sich für eine Antirutsch-Industriematte aus antibakteriell behandeltem Vinyl und einer Oberfläche mit Wellenstruktur entschieden, die durch angenietete Kunststoffstreifen stabilisiert wird. Die Matte ist einfach aufzurollen, vergleichsweise leicht und bietet so einen größeren „Transportkomfort“. Außerdem ist sie wetterunabhängig und rutschfest, wodurch ein wichtiger Sicherheitsaspekt erfüllt wird. Durch die an beiden Enden angebrachten Schnallen kann man die Matte sowohl miteinander verbinden als auch nach dem Aufrollen gegen das unfreiwillige Abrollen sichern.



Den zweiten Platz erzielte


Die Gewinner des zweiten Platzes:
das Team der thyssenkrupp
Fahrtreppen GmbH
(Foto: HINTE GmbH)
aus Hamburg für den Beitrag „Stoßkeil zum Trennen spaltfrei aneinander haftender Bleche“


Da aneinander heftende Edelstahlbleche zu Arbeitsunfällen führen können, konzipierten die Auszubildenden des Unternehmens thyssenkrupp Fahrtreppen GmbH eine Keilvorrichtung für die Verbesserung der Arbeitssicherheit beim Trennen aneinander haftender folierter Edekstahlbleche.

Diese Keilvorrichtung wurde nach Absprache mit der Abteilung für Blechbearbeitung und der Fachkraft für Arbeitssicherheit zur Erhöhung der Sicherheit bei aneinander haftenden Blechen entwickelt. Die daraus entstandene Konstruktion ähnelt der Optik sowie der Funktion eines Keils und dient zum sicheren Trennen aneinander haftender Bleche.
Aufgrund der Benutzerfreundlichkeit und des geringeren Kraftaufwandes wurde die Keilvorrichtung flächendeckend in der Blechbearbeitung eingeführt und vermindert somit das Risiko zukünftiger Arbeitsunfälle.



Der dritte Platz ging an das Team der Boehringer Ingelheim GmbH & Co. aus Ingelheim, das den Beitrag „Safetivity – Arbeitssicherheit kein Tabu“ eingereicht hatte.



Die Gewinner des dritten Platzes:
das Team der Boehringer Ingelheim
Pharma GmbH & Co. KG
(Foto: HINTE)

Bei der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG spielt Arbeitsschutz eine große Rolle. Für die jährlichen Wiederholungsschulungen der Auszubildenden werden für das 1. und 2. Ausbildungsjahr jeweils eine gemeinsame Arbeitssicherheitsschulung für alle Berufsgruppen des Unternehmens durchgeführt. Im 3. Ausbildungsjahr führen die jeweiligen Ausbildungsreferenten die Arbeitssicherheitsschulungen in den Berufsgruppen (ca. 14-20 Azubis) durch.

Die Auszubildenden der Chemielaboranten des Jahrganges 2016 (Cl16) der Boehringer Ingelheim GmbH & Co. KG haben ein Spiel entwickelt, um den Inhalt Schulung mit Spaß und Freude zu vermitteln.
Das Spielbrett und die Figuren wurden einzig für dieses Projekt entworfen und gestaltet. Ebenso wie die Fragen und kreativen Aktionskarten. Das Spiel ist für kleine sowie große Gruppen unterschiedlicher Berufsgruppen konzipiert, die ihr Wissen einbringen können. Während des Spielverlaufs lernen die Auszubildenden neben den berufsspezifischen Arbeitssicherheitsfragen auch die der anderen Berufsgruppen kennen.
Im offenen Diskurs innerhalb der Gruppe wird sich interaktiv diesen verschiedenen Themen gewidmet. Dadurch ist ein reger Austausch innerhalb der Gruppen zur Arbeitssicherheit gewährleistet.



[ | nach oben ]